Stuttgart Germany | 27. June 2017

materialPREIS 2017 – der beste Materialeinsatz gewinnt

280 Einreichungen, 250 Gäste, 15 Preisträger! In der mehr als beeindruckenden Atmosphäre des Hospitalhof Stuttgart wurden die Auszeichnungen und Anerkennungen an die Preisträger des materialPREIS 2017 vergeben. Ein voller Saal voll heiterem Publikum, zufriedene Sponsoren und stolze Preisträger trugen zur erfolgreichen Abendveranstaltung bei.

Der materialPREIS 2017 ist Geschichte! Die Preisträger sind gekürt! Mit einer fulminanten Anzahl von 280 Einreichungen aus 14 Ländern hatte die Fachjury die herausfordernde Aufgabe den aufsehenerregenden Einsatz bemerkenswerter Materialien von gleichermaßen hoher ästhetischer und architektonischer Qualität auszuzeichnen. Die enorme Bandbreite bemerkenswerter Projekte reichte von Staatsoper bis Straßenreinigungsdepot, von Tanzstudio bis Traktorunterstand, von UNESCO Weltnaturerbe Museum bis Weingut, von Judohalle bis zur Bushaltestelle.

Aus den Beiträgen haben die Juroren je drei Gewinner in den Kategorien Anwendung, Material und Materialeinsatz gekürt. Ob der gleichermaßen innovativen und kreativen Hochschularbeiten zeigten sich die Juroren besonders beeindruckt und großzügig. Sie vergaben drei zusätzliche Anerkennungen an Studentenprojekte. Erstmals hatte in diesem Jahr das Publikum die Möglichkeit über die Preisträger in der eigenen Kategorie Publikums-Voting abzustimmen. Auch hier wurden drei Projekte ausgezeichnet, bei denen Material einen besonderen Stellenwert einnimmt.

 

Fotos © Philip Kottlorz 

Baldegg Switzerland | 30. March 2017

BASWA trains first Australian installer

Australia is a unique and diverse country in every way - in culture, population, climate, geography, and history. This country and its great variety in terms of architecture has always fascinated us. Consequently, we are more than happy that VIP Designs, our first Australian installer, visited our HQ in Switzerland for a certified BASWA training.

Anja Meier, responsible for the Australian market, and Guido Koch our head instructor were delighted to welcome such a motivated team. “VIP Designs is the perfect installer for our high-quality products. Their knowledge and handicraft is amazing”, Anja Meier. VIP Designs is located in Perth and is specialized in high-quality work. The Directors, Martin Bird & Martin Freeman, told us that VIP Designs is going to install the first BASWA ceiling in their showroom. We are very excited! Architects and private owners will have the possibility to experience BASWA live and feel the great environment and acoustics.

For more information about VIP Designs visit http://vipdesigns.com.au/.

Ōta Japan | 16. March 2017

Japan - eine Welt voller Einsatzbereitschaft und Liebe zum Detail

Eindrücke des ersten BASWA Projektes in Japan. Ein Bericht von Ivo Schär, Instruktor bei BASWA acoustic AG

Kurze Zeit nach der Schulung in der Schweiz sitze ich bereits im Flieger nach Japan. Gespannt auf die neue Kultur, freue ich mich auch, das motivierte Team vor Ort zu unterstützen.

Nach meiner Ankunft im Hotel, fahren wir gleich direkt weiter zur Baustelle. Schon aus der Ferne ist das riesige Betongebäude sichtbar. Eindrücklich! Das Design ist einfach, aber zeitlos modern. Auf dem ganzen Areal herrschen hohe Sicherheitsanforderungen, welche durch die Beauftragten streng kontrolliert und durchgesetzt werden. Sicherheitsschuhe, Sicherheitsgurt, Bau-Weste und Helm - selbst für Abschlussarbeiten ist die volle Ausrüstung zu tragen. Auch für mich eine neue Erfahrung!

Die morgendlichen Gymnastikübungen, die für alle obligatorisch sind, verhindern mühsame Muskelzerrungen beim späteren Arbeiten. Wieso macht man das eigentlich nicht in Europa? Nach den doch sehr unterhaltsamen "Verrenkungsübungen" informieren die Teamleiter die ganze Arbeiterschaft über die Tagesziele. Durch ein kleines Megafon verschaffen sich die verschiedenen Teams Gehör und es wird informiert, in welchen Sektoren gearbeitet wird. Eine ganz neue Erfahrung für mich!

Der Einsatz war ein voller Erfolg. Das Team von unserem Partner „BEVEL“ war sehr offen und gelehrig und setzte meine Arbeitsanweisungen exakt um. Ein ruhiges und zuvorkommendes Arbeitsklima erleichterten, die zum Teil schwierigen Umstände, enorm. Trotz erschwerten Bedingungen konnten die BASWA Arbeiten zeitgerecht und mit der geforderten Qualität fertiggestellt werden.

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an „BEVEL“ und sein Team für die tatkräftige Unterstützung und für die Umsetzung des ersten Projekts in Japan. Ein sehr eindrückliches sowie spannendes Land. Ich bin überzeugt, dass dieser Markt sehr viel Potential mit sich bringt und wir in Zukunft noch viele interessante Projekte realisieren werden. Ich freue mich schon sehr darauf!

http://www.bevel.co.jp/

 

Bihar India | 01. March 2017

Inauguration of SAFAI CENTER in Bihar

In February 2017, a SAFAI Center was inaugurated in the village of Baharbari, district of Araria in Bihar, India. This project was organized by D.E.S.I. Power and sponsored by BASWA.

Bihar, in the north-east of India, is a poor and mostly agricultural region, its capital being Patna. Since the economy of this state cannot feed all people, many men from Bihar can be seen on construction sites, for example in Middle East and the Emirates, or looking for a way to make a bit of money in the urban centers of India. The infrastructure, namely in the villages, is very poor. Governmental development projects many times suffer a lack of efficiency, due to the obstacles of a highly developed bureaucracy.

 

D.E.S.I. Power as NGO has chosen to go a different way and is working closely with the villages and their inhabitants. According to their slogan “Power to the People” decentralized power-stations and distribution grids are built in the villages. Through other projects, micro-economic structures develop around these power-grids, with support from D.E.S.I.

 

BASWA is very to support D.E.S.I.’s activities.

 

More about D.E.S.I. can be found on: http://www.desipower.com/

Hamburg Germany | 03. February 2017

Hamburg’s Elbphilharmonie: Swiss acoustic innovation delivers a luxurious sound experience

Since its recent grand opening, up to 16,000 visitors are drawn to the Plaza in Hamburg’s Elbphilharmonie every single day. Nevertheless, the space, which is perched just 37 meters above the Elbe River and boasts more than 1,000 m2 of floor space, is pleasantly quiet and it is easy to perfectly understand what anyone talking to you from across the table is saying. This achievement has to be attributed to the one-of-a-kind, high performance acoustic ceilings developed by BASWA acoustic AG, a company from central Switzerland.

Inside Hamburg’s new landmark, you do not have to leave the excellent acoustics behind once you exit the grand auditorium. Thanks to the acoustic and thermal acoustic systems developed by BASWA, the sound quality is equally high in virtually all publicly accessible areas of the Elbphilharmonie. The products installed on the ceilings are made in BASWA’s production facilities in Germany and Switzerland. 

From the Lake of Lucerne Valley to the Concert Stages of the World

Besides the Plaza, which is open to the public and offers fantastic views of the historic Speicherstadt and the Elbe River, BASWA acoustic ceilings have also been installed in the surrounding areas, such as Europe’s longest escalator, which stretches across 80 meters; the concert hall foyer, which offers 3,200 m2 of floor space spread across six floors; and some of the smaller concert halls, the VIP lounge, the Sky Foyer, parts of the backstage areas and the ticket booths.

The installation in the foyer, which is connected to the glass façade by an alcove, is an absolute masterpiece from a technical perspective. Alexander Schlappa, BASWA’s project manager comments: «Creating the type of curvatures that stretch across several hundreds of meters at the Elbphilharmonie and attaining the look of a homogenous surface – that’s a huge challenge. The integration of hundreds of glass sequins in the entrance and ticket booth areas was an equally demanding job.» When BASWA encounters these types of projects, the Swiss company benefits from the fact that it is more than just the global market leader in curved and flat acoustic surfaces. The material that makes this possible is a moldable system consisting of ceiling stucco made of fine marble sand, which has outstanding sound absorption and heat conducting characteristics. Moreover, it is non-flammable.

Champagne Hued Climate and Sound Comfort

The VIPs who attend events at this new Mecca for concertgoers can experience a very special luxury: a thermal acoustic ceiling has been installed in the VIP lounge. Fine capillaries have been integrated into the sound absorbing system, in which water circulates without generating any noise whatsoever. As a result, only a minimum amount of energy is needed to heat and cool the room, which ensures that sound and room climate is always perfectly agreeable. BASWA’s versatile design options also made it possible to add glimmering mica particles to the champagne colored acoustic ceiling. According to Schlappa, their glimmer effect, in combination with the lighting, creates a “stunningly luxurious atmosphere”.

These and other innovations that have not been copied by others to date have won the family owned and operated firm coveted awards in various countries, such as the first materialPREIS sponsored by the Raumprobe in Germany; the Décibel d’Or in France and the Architizer A+ Jury Award in the United States, as well as a nomination for the Swiss Technology Award 2016. Eric Sulzer, the CEO of the company, who is also the son of the inventor, is confident and convinced that “thanks to ongoing innovation, perfect product quality and close relationships with our customers, we will be able to continue to distinguish ourselves from our international competitors in the future.”

Innovative Spirit Paired with Worldwide Popularity

The Elbphilharmonie, which boasts a total of more than 8,000 m2 of BASWA ceilings as well as areas beneath stairwells that had to be equipped with their high performance acoustic absorption, is one of many private properties and world famous buildings where BASWA acoustic systems can be found- including the White House in Washington DC and the Federal Building in Bern. CEO Sulzer has an explanation for the popularity of the acoustic ceilings from Baldegg: “We know that we have done a great job when we hear people are raving about the amazing sound in a room and cannot spot the acoustic treatment.” Now BASWA is receiving exactly this type of feedback from Hamburg: Visitors who tour Hamburg’s new landmark are surprised and tell the operator that they observed clear acoustic differences between the individual rooms and that they are wondering how this is possible. The answer: Acoustic surfaces from BASWA.

Hamburg Germany | 21. November 2016

Showroom Hamburg – Eröffnung direkt am Alsterufer

Hamburgs führender Einrichter Bornhold eröffnete am vergangenen Dienstag sein exklusives Einrichtungshaus am Alsterufer 1-3. Gemeinsam mit KAP Consulting und dem Malerbertieb Timo Suck kann die BASWA acoustic ab sofort die einzigartigen BASWA Lösungen in einem angemessenen Umfeld präsentieren.

Über 400 geladene Gäste staunten über die beeindruckenden Räumlichkeiten. Die hochwertigen Einrichtungskonzepte gepaart mit Mutimedia-Varianten und den Marmormehlbeschichteten BASWA Systeme machen eine einzigartige Lebensqualität spürbar. Viele bekannte Gesichter Hamburgs durften das hervorragende Catering von Tim Mälzer geniessen. Tim Mälzer ist mit seinem Restaurant „Die gute Botschaft“ gleich nebenan.

Ein grosser Dank geht an die Familie Schwitters für die tolle Gastfreundlichkeit, sowie an KAP Consulting und unseren langjährigen Partner Timo Suck.

 

Berlin Germany | 07. November 2016

Operngala der Deutschen AIDS-Stiftung

Am vergangenen Samstag öffnete die Deutsche Oper in Berlin anlässlich der Operngala der Deutschen AIDS-Stiftung ihre Türen. Mehr als 2.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien besuchten diesen exklusiven Abend der Extraklasse.

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck unterstrich mit seinem Besuch und einer eindrücklichen Rede die Bedeutung des Kampfes gegen HIV und Aids. Im Blitzlicht stand unter anderen Jean-Paul Gaultier der für sein soziales Engagement mit dem "World Without AIDS Award" ausgezeichnet wurde. Gemeinsam mit ELTEC-GeoClima durften wir, BASWA, diesen Abend genießen, interessante Gespräche führen und bemerkenswerte Menschen kennenlernen.

Baldegg Switzerland | 01. November 2016

BASWA nominated as finalist at the Swiss Technology Award

Also this year, the prestigious Swiss Technology Award will be awarded by the Swiss Innovation Forum on November 24th 2016 in Basel. The Swiss Technology Award is regarded as the most important award for innovation and technology transfer in Switzerland. Outstanding innovations in technology and developments with disruptive market potential are being nominated.


This year the Swiss Technology Award has a very special meaning for BASWA. We are delighted to rank among the 3 finalists in the "Innovation Leader" category. Our innovation, BASWA Core, has convinced the jury in the preliminary round. BASWA Core uniquely combines excellent room acoustics with thermoactive ceilings. Consisting of thermally conductive absorber panels, BASWA Core is plastered in the same way as our regular BASWA Phon systems. Thanks to this, the construction industry’s need for an acoustic solution in combination with thermoactive ceilings is met. BASWA Core makes thermoactive acoustic ceilings possible!

Switzerland is renowned as the country with the world’s most fruitful innovation ecosystem. Annually the World Economic Forum publishes the Global Competiveness Report. The report analyses the most important factors in innovation such as innovational strength, infrastructure, technological progress and institutions in the respective countries. Switzerland was chosen as the most innovative country for the last 8 consecutive years, followed by Singapore and the USA. Consequently, it’s a huge success for BASWA to rank among the best three Innovation Leaders in Switzerland: the world’s most innovative country.

The above mentioned factors affirm our vision - to offer the most valuable acoustic solutions and enhance wellbeing as a pioneering contributor to room acoustics. We see this nomination as a great honour and our research continues on to new innovations.

Berlin Germany | 09. September 2016

BASWA acoustic bei der POLO-Europameisterschaft in Berlin

Viel Prominenz aus Sport, Politik, Wirtschaft, Kultur und Showbusiness haben die POLO-Europameisterschaft beim „ENGEL & VÖLKERS BERLIN MAIFELD CUP“ besucht. Das zweitägige gesellschaftliche Grossereignis in der Hauptstadt wurde bei herrlichem Spätsommerwetter untermalt durch die hochkarätige und prominente Besetzung.

Gemeinsam mit der ELTEC GeoClima aus Berlin hatten wir die Möglichkeit die geladenen VIP-Gäste über die einzigartigen Lösungen der BASWA acoustic zu informieren. Neben Produkten von Ferrari, Rolls-Royce, Aston Martin, Perrier Jouet und vielen mehr haben wir zwei tolle Tage in angenehmer Atmosphäre verbracht.

Peter Tritschler & Alexander Schlappa

Cleveland USA | 31. August 2016

BASWA joins the Ivy League

For over a decade, BASWA systems have been providing American Ivy League Universities with perfect seamless acoustics. Some of the earliest projects in North America include the dining rooms and classrooms at Yale University.

Just in the past 5 years BASWA has installed over 150 university projects in North America, a large percentage to the Ivy League.

 

As of 2016, BASWA has been installed in all of the Ivy League Universities including Princeton, Harvard, Yale, UPenn, Cornell, Brown, Dartmouth, and Columbia. From Neuroscience at Princeton to Harvard Business School, BASWA is providing top level learning environments. We are proud to be a part of their legacy.

 

Edwin G. Sellers Jr.

http://www.baswana.com/

Zürich Schweiz | 31. May 2016

"Orpheum Supporters Orchestra“ in der Zürcher Tonhalle

Beschäftigt man sich mit akustischen Baumaterialien, dann ist es äusserst zweckdienlich, wenn man sich mit akustischen Kennwerten wie den Schallabsorptionsgraden aw und ap, mit Frequenzen, dem NRC und dem SAA auskennt. Vielleicht hat man auch einmal im Leben, gewissermassen als Kür, eine Fourier-Transformation nach der entsprechenden Physikvorlesung durchgeführt.

Aber reicht das schon wirklich, um sich voll mit der Materie auszukennen? BASWA liefert emotionelle Produkte, welche Eigenschaften bieten, die weit über das Hörerlebnis hinausgehen. Da ist es naheliegend, dass man sich auch mit Musik beschäftigt. Es ist nicht gerade Zufall, dass ein hoher Anteil bei der BASWA acoustic AG exzellent ein Musikinstrument spielen kann.

Operations Manager, Bernhard Hanisch, verantwortlich für die grundlegenden Prozesse bei der BASWA acoustic AG, konnte am 20.04.2016 sein musikalisches Können auf dem Violoncello in einem Projektorchester der besonderen Art unter Beweis stellen. Bei einem Auftritt des „Orpheum Supporters Orchestra“ in der Zürcher Tonhalle musizierte er mit anderen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Forschung, Kultur und Wissenschaft, welche ebenfalls in ihrer Freizeit ein Orchesterinstrument auf höchstem Niveau spielen. Unter der inspirierenden Leitung des Dirigenten Howard Griffith erarbeiteten diese „Hobbymusiker“ musikalische Meisterwerke von Mozart, Sarasate und Bizet bis hin zur Konzertreife.

Musiker und Zuhörer erlebten einen eindrücklichen musikalischen Abend, der allen lange in Erinnerung bleiben wird. Dazu gibt es noch eine Erkenntnis. Es macht eben einen Unterschied ob man die Nachhallzeit von 1,9 Sekunden des grossen Saals der Züricher Tonhalle in einer Tabelle nachschlägt oder an einem grandiosen Konzertabend am eigenen Leib spüren kann.

Fotos: Thomas Entzeroth

Locarno Schweiz | 08. April 2016

BASWA Lunch & Learn

Am 8. April 2016 war es soweit – Wir, BASWA acoustic, veranstalteten unser erstes Lunch & Learn in Locarno, Tessin. Unser Ziel war es, ein gemütliches aber zugleich informatives Event für die lokalen Architekten zu veranstalten.

Das Hotel Belvedere eignete sich perfekt als Location für unser Lunch & Learn. Der Chefkoch bereitete leckere Köstlichkeiten für unsere Gäste vor und somit konnte einen gelungenen Lunch nichts mehr im Wege stehen. Wir erwartete gespannt unsere Gäste und pünktlich um 11.00 trafen bereits die ersten, lächelnden Architekten ein: „Sind wir hier richtig bei BASWA?“ Mit dem Glas in der Hand ertasteten die Gäste die ausgelegten Muster, blätterten neugierig die Flyer durch und stellten bereits die ersten Fragen. Nach Ankunft aller Architekten starteten wir nun mit unserem „informativen“ Teil. Die frische und übersichtlich gestaltete Präsentation packt die Gäste; alle hören sehr interessiert zu und die abschliessende Fragerunde entwickelt sich zu einer gemütlichen Konversationsrunde mit unterschiedlichsten Themenbereichen. Das Interesse konnte man erkennen: „So, jetzt brauchen wir nur noch das passende Projekt! Ich freue mich schon BASWA vorzuschlagen!“ Zum Schluss werden noch zusätzliche leckere Köstlichkeiten zum Lunch serviert und weiter geplaudert. Bei der Verabschiedung konnten alle Architekten noch eine Musterbox mit den BASWA Systemen mitnehmen. Ein gelungener Anlass mit sympathischen Architekten aus dem schönen Tessin.



Debora Quarta

Aachen Germany | 18. March 2016

BASWA Deutschland nimmt erfolgreich an der 42. Jahrestagung für Akustik teil

DAGA- Ein MUSS für jeden der mit Akustik zu tun hat. Jedes Jahr aufs Neue steht die Akustik im absoluten Mittelpunkt dieser mehrtägigen Fachtagung.

DAGA- Ein MUSS für jeden der mit Akustik zu tun hat.

Jedes Jahr aufs Neue steht die Akustik im absoluten Mittelpunkt dieser mehrtägigen Fachtagung. Ausrichter dieser hochkarätigen und informativen Fachtagung ist die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA). Dieses Jahr gastierte die DAGA, zum vierten Mal in ihrer Geschichte, in Aachen. Die Domstadt ist mit ihrer renommierten und ausgezeichneten Hochschule (RWTH Aachen) und dem geeigneten Tagungsort (Eurogress) idealer Ort für solch ein Event.

Parallel zur Ausstellung konnten verschiedenste Kolloquien und Vorträge zum Thema Akustik besucht werden. Neben hochkarätigen Referenten aus Forschung und Normung wurden hier auch spannende Studienarbeiten vorgestellt um neue Ansätze in der Akustik zu präsentieren.

Natürlich darf BASWA bei so einem Event nicht fehlen.

Mit einem flexiblen Messestand und der neuesten Innovation im Gepäck machten sich die Herren Norbert Richter (Sales Manager) und Oliver Beltermann (Sales Manager) auf, um Kontakte zu knüpfen, Vorträge zu besuchen und Projekte zu akquirieren. Um den Akustikern etwas vollkommen Neues zu zeigen wurde das BASWA Shine, als einzigartige Oberflächenbeschichtung präsentiert. Kombiniert mit Mustern der thermischen Systeme BASWA Cool und BASWA Core konnte so viele Interessierte von den BASWA Systemen überzeugt werden. Besonders verblüfft waren die Tagungsbesucher von der BASWA Shine Beschichtung da diese die hervorragenden akustischen Eigenschaften nicht verändert, aber für eine aussergewöhnliche Oberfläche sorgt. Eine solche Oberfläche auf einem Akustiksystem war für die Besucher eine wirkliche Innovation.

Abgerundet wurde die Tagung durch eine erstklassige Organisation und durch ein abwechslungsreiches Abendprogramm. Highlight des Abendprogramms war ein Orgelkonzert. „Musica sacra im Hohen Dom zu Aachen“ zeigte dem internationalen Publikum die Schönheit dieses einzigartigen Doms und die unglaubliche Akustik in diesem sakralen Bauwerk. Domorganist Prof. Michael Hoppe, eine Koryphäe auf seinem Gebiet, hatte besondere Stücke ausgesucht die dem Publikum die Akustik besonders vermitteln sollten. Die gelang im eindrucksvoll!

Mit voller Vorfreude blickt das BASWA Team auf die DAGA 2017, die im hohen Norden Deutschlands stattfinden wird. Es geht dann mit neuen Innovationen nach Kiel!

 

Oliver Beltermann

Seoul South Korea | 21. December 2015

Visiting Jaeneung Culture Center (JCC) in Seoul, designed by Tadao Ando

JCC, the Jaeneung Culture Center was inaugurated in October 2015. Designed by famous Japanese architect Tadao Ando and financed by JEI, Korea's largest publishing house for educational media, it is one of the cultural spots of Seoul today.

JCC, the Jaeneung Culture Center was inaugurated in October 2015. Designed by famous Japanese architect Tadao Ando and financed by JEI, Korea's largest publishing house for educational media, it is one of the cultural spots of Seoul today.

Much attention has been paid to high level acoustical solutions. R&B Acoustics, one of Korea's most prominent acoustical consultants specified the acoustical solutions in this project. Especially the concert hall has become famous among musicians, which often come in order to have their sessions recorded in a well balanced ambiance.    

In many other spaces, such as the auditorium, BASWA acoustic solutions have been used to reduce reverberation time. BASWA's surfaces perfectly match with the sober, clear and refined design of Tadao Ando's architecutre.  

More Information about JCC:https://vimeo.com/138094851

 

 
ERIC SULZER

Donaueschingen Deutschland | 09. December 2015

Christian Hoppenheit erhält Meisterbrief

Im feierlichen Rahmen nahmen in Donaueschingen 340 frischgebackene Meister und Meisterinnen aus dem Südwesten Deutschlands ihren Meisterbrief entgegen. Darunter befand sich auch unser Produktmanager Christian Hoppenheit, welcher in den Meisterstand des Stuckateur Handwerks erhoben wurde.

Im feierlichen Rahmen nahmen in Donaueschingen 340 frischgebackene Meister und Meisterinnen aus dem Südwesten Deutschlands ihren Meisterbrief entgegen. Darunter befand sich auch unser Produktmanager Christian Hoppenheit, welcher in den Meisterstand des Stuckateur Handwerks erhoben wurde.

„Ich freue mich sehr über die errungene Auszeichnung, welche mich mit grossem Stolz erfüllt. In dieser sehr anspruchsvollen Zeit habe ich unglaublich viel dazu gelernt und gemerkt, wie vielseitig und Komplex das Stuckateur Handwerk sein kann. Die damit verbunden Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten kann ich nun mit vollster Hingabe bei BASWA acoustic einbringen."(Christian Hoppenheit)

Wir sind daher überaus erfreut einen weiteren hochqualifizierten Mitarbeiter in unserem Team zu haben.

 

 


 
CHRISTIAN HOPPENHEIT

Stuttgart Deutschland | 13. November 2015

materialPREIS2015 - Die Auszeichnung für Material in Anwendung

Die raumPROBE in Stuttgart verleiht erstmalig den materialPREIS für Architekten, Innenarchitekten, Planer und Designer, die qualitativ, innovativ oder visionär Material in ihren Projekten einsetzen. Die BASWA acoustic AG ist neben 3 weiteren Unternehmen Schirmherr des materialPREIS2015.

Mehr als 200 Einreichungen bewarben sich um die erste Auszeichnung in den neuen Kategorien. Die Vielfalt und hohe Qualität der Projekte veranschaulicht auf eindrucksvolle Weise wie Kreativität und Materialkompetenz einander befruchten.

Die Preisverleihung im Wilhelma Theater in Stuttgart sorgte für den krönenden Abschluss des materialPREIS2015. Die Auszeichnungen in der Kategorie Beton & Stein wurden durch die BASWA acoustic AG überreicht.

Eric Sulzer und Peter Tritschler waren erneut beeindruckt über die aussergewöhnliche Arbeit der raumPROBE.

Die BASWA acoustic AG bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und freut sich auf eine weiterhin gemeinsame erfolgreiche Zeit.

 

PETER TRITSCHLER

 

Fotos © materialPREIS 2015 – Fotograf: Janis Rozkalns

Riyadh Saudi Arabia | 06. November 2015

Zaha Hadid - King Abdullah Petroleum Studies and Research Center (KAPSARC)

KAPSARC is an independent, non-profit research institution dedicated to researching energy economics, policy, technology, and the environment across all types of energy. KAPSARC's mandate is to advance the understanding of energy challenges and opportunities facing the world today and tomorrow, through unbiased, independent, and high-caliber research for the benefit of society. [Source: http://www.kapsarc.org].

This exceptional building, located in Riyadh, Saudi Arabia was designed by the world-famous British-Iraqi architect Zaha Hadid. The construction of the cellular structure of crystalline forms started in 2009 and the BASWAphon installation was finished in October 2015. 19'000 square meters of BASWAphon Fine have been installed, on ceilings and walls - providing this prestigious building with huge volumes an amazing acoustical quality. The BASWAphon installation has been done under the responsibility of GRESAM, a Lebanese-Saudi Arabian company. The result is really impressive - not only on the acoustical perspective but also the visual one.

Thank you all for your great work!

 

PHILIPPE BISSAT

Oensingen Schweiz | 28. October 2015

BASWA hautnah am Zibelimäret erleben

Unser zertifizierter Verarbeiter Perren GmbH aus Oensingen war am traditionellen Zibelimäret im Gewerbezelt vertreten.

Dort hatten Besucher die Möglichkeit, auch unsere BASWAphon Akustiksysteme näher zu betrachten bzw. auch zu erleben. Jürg Perren hatte die einzigartige Idee, über seinen Stand eine BASWA Akustikdecke zu installieren. Somit konnten Interessierte die Akustik hautnah erleben und fühlen. Die Idee kam bei den zahlreichen Besuchern sehr gut an und diese waren von der ästhetischen, modernen Ruhe beeindruckt.

Wir bedanken uns beim Team der Perren GmbH für den tollen Auftritt!

http://www.perren-online.ch

 

ANJA MEIER

Baldegg Switzerland | 20. October 2015

BASWA enforces its presence in the GCC (Gulf Cooperation Council) enabling INTERARC QATAR as partner and certified installer

GCC represents a very interesting market as it has lots of challenging and impressive projects and buildings. Consequently, BASWA creates a new partnership with INTERARC QATAR, solution provider for interior finishes. Their certification guarantees the BASWA installation quality for projects in the GCC.

GCC represents a very interesting market as it has lots of challenging and impressive projects and buildings. Consequently, BASWA creates a new partnership with INTERARC QATAR, solution provider for interior finishes. Their certification guarantees the BASWA installation quality for projects in the GCC. BASWA has been present in the region for several years. Enhancing the quality of life thanks to seamlessly flat acoustic ceilings on a global scale has always been one of the main goals of BASWA.

More information about Interarc Qatar: www.interarcqatar.com

Our instructor Guido Koch showed the team the detailed installation process and taught them how to do the "BASWA handicraft". It is always great to see, how willing to learn and interested our partners are. Trainings like this are a pleasure because it is always great to get to know different cultures and people. Intercultural cooperation at its best.
 

 

 

 
PHILIPPE BISSAT

International International | 25. September 2015

BASWA support in international Projects

Many times, in large international projects, technical support and assistance is needed in order to enable the local installing Company.

To serve this purpose, BASWA organises workstays of experienced installers in other countries. Companies which are experienced in installing BASWA products see this as interesting experience and send members of their staff to other sites, allowing them to increase their international competences. The experts will stay on such a site for one month or even more. Remuneration is beeing dealt directly with the demanding contractor. In this way, experience and know-how can be transmitted, without putting the installing companies in direct competition.

In such international missions, BASWA experts like to wear appropriate outfits.

 

ERIC SULZER

New York USA | 08. September 2015

New York Times - Restaurants Take the Din Out of Dining

"From the outside, the restaurant "Untitled" looks like one of those places where intimate conversation gets lost in the din.The restaurant, which anchors the architect Renzo Piano’s new home for the Whitney Museum of American Art in the meatpacking district, has all the makings of a cacophony box. The primary walls are glass. That back wall is concrete. The floors? Blue Catalan limestone. The cooks chop and sear in an open kitchen, and the tables don’t have tablecloths.

“Obviously acoustics were an issue,” said Toby Stewart, an architect from Mr. Piano’s organization, who worked on the space with Danny Meyer’s Union Square Hospitality Group. That’s because the room is a riot of hard surfaces, which amplify noise. And there aren’t a lot of fabrics to soak it up.

So the folks behind Untitled decided to do something. And that in itself signals something of a shift. After years of paying lip service to the idea of fostering civilized conversation over deafening clatter (and maybe throwing down a few rugs as a quick remedy), some restaurateurs appear to be listening to customers’ pleas." 

A sound-absorbing BASWAphon ceiling has been installed in Untiteled

Read whole article: www.nytimes.com/2015/09/09/dining/restaurants-noise-acoustics.html

 

PABLO ENRIQUEZ FOR THE NEW YORK TIMES

Paris France | 05. August 2015

BASWA and the Louis Vuitton Foundation for Creation

This exceptional building, located in the Bois de Boulogne in Paris was designed by the North American architect Frank Gehry to house the contemporary art collection of the LVMH Group and temporary exhibitions.

Visitors will appreciate the works of art in impressive spaces in size without being distracted by a disruptive ambient noise. The ceilings of the reception, the eleven exhibition halls, escalators circulations, the auditorium and the shop are dressed with BASWA Phon Fine, it is an acoustical absorbent coat in marble sand invisible to the eye.

BASWA Phon was chosen for its excellent acoustic, aesthetic properties, durability and above all its malleability that gives freedom to the architectural imagination"


 
PHILIPPE BISSAT

New York City USA | 27. May 2015

BASWA acoustic accepts Architizer A+ Jury Award at New York City Gala

NEW YORK – BASWA acoustic CEO, Eric Sulzer and BASWA acoustic North America General Manager, Edwin Sellers Jr., on behalf of everyone at BASWA acoustic, accepted the prestigious Architizer A+ Award. The award accents the very best in international architecture, design, and innovation. The award gala was held at the famous Highline Stages in downtown Manhattan Thursday night. BASWA acoustic won the coveted Jury Award for ‘Ceiling Finishes’ in a hotly contested category with BASWA cool.

As a finalist, BASWA was up against 4 other companies, all with values over one billion dollars, making BASWA AG the smallest qualified finalist. The total number of company entrants for the competition was over 2,000. In the end, it was a select jury of 300 of the world’s top designers, architects, celebrities, and playmakers that selected BASWA acoustic to receive the award.

The award was celebrated with other winners in a grand fashion: with champagne, red carpets, and speeches. The event was covered by CNN, The New York Times, Al Jazeera, among others. The event in partnership with NYCxDesign Week was able to display the Award Winners on the NASDAQ billboard in Times Square, NYC the day following the show.

The award highlights the positive momentum BASWA acoustic has been producing for the last years. Architectural acoustics is a consistently expanding market as designers, owners, and architects explore the concepts of acoustical comfort. BASWA is a company on the cutting edge of seamless acoustical design and with this award it shows they will remain there. 
 


EDWIN SELLERS JR.

Copenhagen Denmark | 14. March 2015

Besuch auf der Baustelle der Dänischen Bundesbahn

Nach rund zwei Jahren intensiver Betreuungs- und Planungsarbeit, welche durch unseren Partner Rockidan aus Dänemark getätigt wurde, konnte das gigantische Projekt von über 6000 m2 im vergangenen November 2014 gestartet werden.

Das Gebäude, welches für die DBB (Dänische Bundesbahn) erstellt wird, verfügt über sechs Etagen und wird als Bürogebäude (Überwachungszentrale) genutzt. In allen Etagen befinden sich unsere BASWAphon Cool Decken, welchen den Mitarbeitern thermische sowie akustische Raumbehaglichkeit garantieren.

Das Projekt welches durch die Firma Mute Dänemark ausgeführt wird, sollte voraussichtlich Mitte April 2015 fertigstellt werden. 

 

ENIS ERARSLAN & ANJA MEIER

Tel Aviv Israel | 28. February 2015

Akustikevent von unseren Partner Judea in Tel Aviv

Unser neuer Partner für Israel, mit welchem wir seit rund sechs Monaten zusammenarbeiten, ist spezialisiert auf Raumakustikprodukte.

Judea veranstaltete einen Event welcher in einer wunderschönen Location am Meer in Tel Aviv stattfand. Die rund 500 Besucher waren hauptsächlich Architekten. Sie reisten aus verschieden Teilen des Landes an. Der Event widmete sich ganz dem Thema Raumakustik. Es wurden viele verschiedene Akustiklösungen präsentiert. Unter anderem auch unser System, welches auf positives Echo stiess. Bis anhin kannte man nur Akustiklösungen, welche man nicht fugenlos verarbeiteten kann. Die Architekten erfreuten sich, an der glatten Oberflächenstruktur sowie an der Tatsache, dass man das Produkt auch bei gewölbten Decken einsetzen kann.

Der Event wurde von Judea sehr abwechslungsreich gestaltet. Diverse Produktepräsentationen wechselten sich mit Showeinlagen von Tanzkünstlern ab. Für das leibliche Wohl der Gäste wurde mit vielen verschiedenen Köstlichkeiten gesorgt. Abgerundet wurde der Abend mit einem Konzert einer bekannten Musikband aus Israel.
Für diesen gelungenen Abend möchten wir uns bei unserem Partner Judea bedanken. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit sowie auf viel spannende Projekte in Israel.

Mehr Informationen über Judea unter http://www.judea-ex.co.il

 

ANJA MEIER

Maloja (Bergell) Schweiz | 30. December 2014

AlpenMythenSehen VII Lichtrausch Belle Epoque im legendären Maloja Palace

Lichtrausch Belle Epoque im legendären Hotel Maloja Palace. Die Basis für die opulente Lichtprojektion bilden Tausende von Schablonen, Originalmalereien und Vorlagen des engadiner Dekorationsmalers Kaspar Donatsch (1882-1954), die im Kulturarchiv Oberengadin aufbewahrt sind. Die Sammlung hatte sich der Dekorationsmaler zur künstlerischen Ausstattung der Hotels der Belle Epoque und von herrschaftlichen Privathäusern angelegt. Sie dokumentiert in einzigartiger Weise den Form- und Farbreichtum der Zeit von 1880 bis 1914 sowie die kreative Arbeit der Werkstatt Donatsch. Ausgehend von diesen Spuren künstlerischer Tätigkeit schafft und entwickelt die Lichtinstallation im grossen Ballsaal und im Vestibül des Hotels Bezüge zur bewegten Geschichte des ehrgeizigen Projekts, vom Bau 1884 bis zum Ende der Belle Epoque mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Die Geschichte des Hotels wird zum Beispiel für den Geist der Epoche.

Zur Geschichte des Maloja Palace: Peter Böckli: Bis zum Tod der Gräfin – Das Drama um den Hotelpalast des Grafen Renesse in Maloja. 8 Auflage. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2007.

Die BASWA acoustic AG hat im Engadin und auch im Bergell mehrere Projekte durchgeführt, so auch in einigen der renommierten Hotels, deren Gründung auf die Belle Epoque zurückgeht. Die BASWA acoustic AG hat den Anlass im Maloja Palace mit einer finanziellen Zuwendung unterstützt.

AlpenMythenSehen: ein Zyklus von Veranstaltungen

Ins Leben gerufen wurde die Projektidee von Dora Lardelli, Leiterin des Kulturarchivs Oberengadin, und Mark Blezinger, Fotograf und Regisseur, wohnhaft in Paris. Die Veranstaltungen sollen die Kulturschätze und Spuren kultureller Arbeit im Oberengadin und Bergell einem breiteren Publikum zur Kenntnis bringen, indem sie den engen Rahmen herkömmlicher Ausstellungen sprengen. Die Lichtinstallationen und animierten Fassadenprojektionen von Mark Blezinger schaffen in künstlerischer Weise neue und vielschichtige Bezüge und setzen das kulturelle Erbe der Region in einen grösseren Zusammenhang.

Mehr Informationen zum Kulturarchiv Oberengadin und zu AlpenMythenSehen:
www.kulturarchiv.ch
www.alpenmythensehen.com

Die Reihe der Veranstaltungen zu AlpenMythenSehen wird auch im Jahr 2015 weitergeführt. Verschiedene Einzelprojekte sind im Gespräch und in Bearbeitung, auch in Norditalien. Zurzeit sind zu sehen:

Crap e Lain, Lichtinstallation zum 100sten Jubiläum der Möbelwerkstatt Ramon Zangger in Samedan, jeden Tag ab ca. 18.00 Uhr, bis Ende Februar 2015. Informationen zur Möbelwerkstatt Zangger: www.ramonzangger.ch

Lichtrausch Belle Epoque im Hotel Maloja Palace, jeden Tag ab 18.00 Uhr oder auf Anfrage, bis Ende Januar 2015. Anfragen an: Dora Lardelli, Kulturarchiv Oberengadin, Chesa Planta, CH-7503 Samedan, Tel. 081 852 35 31, Fax 081 852 15 33, info@kulturarchiv.ch
 


ERIC SULZER

Luzern Schweiz | 06. November 2014

Ein Nachmittag auf dem Vierwaltdstättersee und ein Abendessen

Luzern zeigte sich von seiner schönsten Seite, als BASWA seine Partner zum Stell-Dich-ein in der Leuchtenstadt einlud. Um 15:00 stach die „Saphir“ in See und schiffte ihre Gäste die nächsten zwei Stunden gemütlich über den Vierwaldstättersee. Insgesamt über 50 Personen genossen an diesem sonnigen Nachmittag im Panoramasaal der Yacht die Fahrt. Bevor sich alle ausgiebig dem Apéro widmen konnten, gab es vom BASWA-Team noch einige nützliche Informationen mit auf den Weg. Der Anfang machte Eric Sulzer (CEO). Er hiess alle Gäste herzlich willkommen und betonte, wie sehr er diese Art von Treffen schätzt. Ganz im Sinne seines Vaters Hans D. Sulzer, ist auch ihm der Kontakt zu den Leuten „an der Front“ extrem wichtig. Wer sonst, wenn nicht der Verarbeiter, kann wertvollere Inputs zu den Produkten und deren Verarbeitung geben.

Guido Koch eröffnete den Präsentationsteil. Er stellte den interessierten Zuhörern das neue Sanierungskonzept von BASWA vor und erläuterte die neuen Möglichkeiten, eine bestehende BASWA Decke zu sanieren und mittels dem neuen Produkt BASWA Fresh in neuen Glanz zu tauchen. Ebenfalls zeigte er den sinnvollen Einsatz des Produktes Securtec auf.

Im Anschluss informierte Enis Erarslan über die ebenfalls neuen Produkte BASWA cool (klimatisiertes System) und BASWA core (Klimaleitfähiges System). Beide Produkte wurden bereits erfolgreich verarbeitet. Bilder und Messungen zeigen deutlich, dass in der Endverarbeitung keine Einbussen gemacht werden müssen. Unterscheidet sich das Endergebnis einzig in der Funktionalität und nicht in Akustik oder Ästhetik.

Abschliessend stellte Cornelia Steiner die Abteilung Administration vor. Nach einer kurzen Präsentation des Teams erläuterte sie deren Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Abschliessend nahm sie das Thema „Transporte in der Schweiz“ auf und erklärte den Verarbeitern, wie die Speditionsfirma in sich funktioniert und was bei der Auftragserteilung zu beachten ist. Wenn alle Beteiligten auf ihre jeweiligen Bedürfnisse und Gegebenheiten Rücksicht nehmen, steht einer guten Zusammenarbeit nichts im Wege.

Nach der aufschlussreichen Schifffahrt, begab sich die Gesellschaft zu Fuss zum Hotel Des Balances in die Luzerner Altstadt. Der genussvolle Abend direkt an der Reuss wurde mit einem Apéro eröffnet, wo die interessanten Gespräche vom Schiff, fortgeführt werden konnten. Bevor es dann zum Nachtessen im wunderschönen Bellevue-Saal ging, präsentierten Alfred Lopez und Gianluca Donnoli ihre neuste Innovation im Bereich Aussparung für Installationen. Dieses simple Produkt kann schnell und einfach produziert, und auf der Baustelle appliziert werden. Was diese Alternative zu den herkömmlichen Installationsplattformen zu einer sehr kostengünstigen und effizienten Wahl macht.

Beim anschliessenden Nachtessen wurde an den Tischen intensiv diskutiert und es fand ein reger Austausch wertvoller Erfahrungen im Fachgespräch statt. Das Ziel des Events erreicht, ausreichend und ausgezeichnet gespeist, verabschiedeten sich spät abends die Teilnehmer und traten gut gelaunt ihren Heimweg an.

 
CORNELIA STEINER

Naxos Greece | 01. October 2014

Visiting the famous marble quarries, source of white marble since more than 3000 years

Travelling in the Aegean sea in order to make new acquintances and secure new sources of raw material.

"From archaeological excavations in Naxos we find that the oldest finds date back to the Neolithic period around the 5th millennium BC. According to them, the protocycladic civilization was already developed at that time, which appears to have started in 5500 BC and reached its full bloom in 3000 BC. One of the first specimens of this civilization are the protocycladic figurines, which were carved on Naxian marble. The same material was used to carve solid vessels and utensils of exceptional artfulness.

The renown of the Naxian marble is not limited in the region, but, as it is evident from archaeological finds, had spread around the whole area of Greece. Some of the characteristic examples are the Naxians’ Spinx in Delphoi (around 570 BC), the Naxos House in Delos and the two of the earliest Κores of the Acropolis (around 550 BC) that have been made of Naxian marble. Another Naxian votive offering in Delos were 16 lions in array according to the Egyptian standards (around 600 BC)."

Quotations taken out of the Website of the Company “KARPONTINI BROS - NAXIAN MARBLES UNL", http://www.karpontinibros.gr/

 

ERIC SULZER

Aarau Schweiz | 01. August 2014

TABS Anwendung BASWA Core 2. Generation wird im Stadtmuseum Aarau verbaut

Seit längerem beschäftigt sich die BASWA mit akustischen Anwendungen auf thermisch aktivierten Betondecken (TABS, Thermisch Aktivierte Bauteil Systeme). Was auf den ersten Blick wie ein Paradox erscheint - nämlich die Kombination von akustischer Absorption mit wärmeleitendem Material - wurde von der BASWA acoustic AG auf überzeugende und vor allem hoch wirksame Weise gelöst. Eine Struktur aus Aluminium, welche poröse Materialien (Mineralwolle oder natürliche Fasern) umschliesst, sorgt für den Wärmeaustausch, während die Perforation und die faserigen Materialien akustisch wirksam sind.

Entstanden ist ein System, welches sich modular in die BASWA Technologie einfügt - die wärmeleitenden BASWA Core Platten können auch mit üblichen BASWA Akustikplatten und Beschichtungsmassen kombiniert werden - und mit welchem fugenlose glatte Decken hergestellt werden können.

Die komplexe Technologie wurde bereits in einem Pilotprojet in Frick erfolgreich getestet (seihe Blog-Eintrag vom 04.10.2012), die Anpassungsfähigkeit der Technologie und vor allem die Verarbeitungseigenschaften der Elemente wurden seither aber stark weiterentwickelt. Das Produkt ist immer noch in Entwicklung, im Vordergrund stehen nun aber Fragen der seriellen Produktion.

Im Stadtmuseum Aarau, welches unter der Leitung der Architekten Diener & Diener saniert wird, wurden die BASWA Core Elemente direkt auf die thermisch aktivierten Betonträger geklebt und anschliessend aus Sicherheitsgründen einfach mechanisch befestigt. Auf die so montierten Elemente wurde eine eingefärbte Grundbeschichtung (BASWAphon Base) aufgetragen, welche wiederum in zwei Arbeitsgängen mit einer Deckbeschichtung versehen wurde (BASWAphon Base und Top). Die Beschichtungstechnik und die verwendeten Beschichtungsmassen unterscheiden sich nicht von denjenigen herkömmlicher BASWA Decken, weshalb die Arbeiten problemlos von BASWA zertifizierten Unternehmen ausgeführt werden können. Die Arbeiten auf dieser Baustelle wurden von der qualitätsbewussten und erfahrenen Firma Estermann ausgeführt, einem langjährigen BASWA Verarbeiter

Intern wurde das Projekt im Rahmen der Aktivitäten der Abteilung Forschung & Entwicklung von Jaime Carvajal Molinet geleitet, mit der Unterstützung des Verantwortlichen für thermische Projekte Enis Erarslan, sowie der engagierten Mitarbeit von Anja Meier (Sales), Guido Koch, Joé Luìs Gonzales und Alfredo (technical sales).

 

Mehr über die Firma Estermann: www.estermann.ch

Wenn Sie mehr über die thermo-akustischen Systeme BASWA Core und BASWA Cool erfahren möchten, wenden Sie sich an Jaime Carvajal oder Enis Erarslan:

Jaime.carvajal@baswa.com

+41 79 575 56 67

 

Enis.erarslan@baswa.com

+41 79 818 67 09

 

 

ERIC SULZER / ENIS ERARSLAN / JAIME CARVAJAL MOLINET

Zurich Switzerland | 09. May 2014

Introducing the Maintenance & Restoration Concept and namely the Innovation BASWA Fresh at the architect@work Show in Zurich

Normally, a BASWA ceiling is aging in a good way and evenly. However, during its lifetime a BASWA ceiling may suffer incidents which alternate its look: the surface may be damaged by mechanical impacts or stained by alien substances (wine, grease, nicotine), thermal bridges or cracks in the subconstruction may lead to sedimentation of dust, and water damages will leave their traces. Similar to most building materials, the colour of a BASWA surface may alternate due to its age, by attracting dust particles.

BASWA acoustic AG has developed a range of techniques and products, which allow removing damages and pollution. These products and techniques may be applied individually or being combined with each other. Any restoration is a single case and an own project. For this reason, the restoration of BASWA ceilings should only be realised by experienced and specially trained companies. The concrete project will lead to the decision, which combination of techniques and products produces the best result.

With BASWA Fresh a spray colour for restoration has been developed, which is able to cover alterations caused by ageing of the surface. BASWQA Fresh is water based on a mineral binder and imitates in its structure the BASWA coatings - which makes it perfectly adapted to the BASWA Systems. Other than similar products on the market, BASWA Fresh creates a surface with even light reflection, avoiding "greasy" spots, all of this by preserving the acoustical performance of the material. By using BASWA Fresh, the lifetime of a BASWA ceiling is extended significantly and, in this way, also the value of the original investment is increased. 

A patent for BASWA Fresh is pending.

For more information contact BASWA acoustic AG directly: www.baswa.com or simply dial  +41 41 914 02 22

 

ERIC SULZER

Bucharest Romania | 04. May 2014

Workshop on Acoustics held by BASWA at Ion Mincu University

Invited by Prof. Dr. Marius Smigelschi, BASWA had the opportunity to organise a workshop on acoustics at the renown Mincu University for Architecture and Urbanism in Bucharest.

After an intruduction by CEO Eric Sulzer, Berhard Hanisch (plant manager and member of the R&D team) gave an overview over the most important notions and equations in room acoutics, while Jaime Carvajal (R&D team, dipl. acoustician and dipl. musician) presented a case study, concerning a church in Germany, in which acoustical correction had been made by using BASWA material.

The presentation was followed by interesting discussions with the students of Ion Mincu University.

More on Ion Mincu University: www.uauim.ro/en

 

ERIC SULZER

Neuchâtel Suisse | 26. April 2014

La Communauté Don Camillo près de Neuchâtel est ravie de ses nouveaux plafonds BASWA

Voici les plafonds BASWA qui se trouvent dans le domaine de la communauté réligieuse „Don Camillo“ à Montmirail près de Neuchâtel (Suisse), le résultat visuel est vraiment très satisfaisant, le travail de pose a été effectué par la société Buschini SA de Neuchâtel. Il s’agit de la grande salle à manger et de conférence du domaine. Les dirigeants de la communauté nous ont exprimé leur grande satisfaction pour la qualité du travail et l’efficacité acoustique de nos produits.

Voici un extrait de l'auto-portrait de la communauté Don Camillo:

"C’est en 1977 que nous avons tenté l’aventure, celle d’hommes et de femmes de confession protestante, désireux de vivre selon la tradition monastique (>histoire). Trente ans se sont écoulés depuis. Notre rêve est resté le même : celui d’une vie communautaire, au sein de laquelle une part de la bonne nouvelle de Jésus Christ se concrétise. En effet, nous essayons de vivre ensemble notre foi, nos prières et nos fêtes. Nous élaborons et assumons ensemble les bases économiques de notre vie communautaire et nous partageons nos revenus afin de rompre le lien entre profession et salaire. Ensemble, nous cherchons des moyens pour parler de la foi à d’autres et pour leur donner la possibilité de partager avec nous un bout de notre chemin communautaire. Ce qui en découle n’est pas une œuvre gigantesque ou un grand mouvement." 

D'informations plus amples sur la communauté se trouvent sur leur site: www.doncamillo.org/index.php/fr

Bietigheim-Bissingen Deutschland | 17. April 2014

Eröffnung des Showroom 2014 von Ritter & Frank

In Zusammenarbeit mit der Ritter & Frank GmbH sowie der Röder & Frank GmbH – Planer und Ingenieur erstellt die BASWA acoustic AG in Bietigheim-Bissingen einen weiteren Showroom in Deutschland.

Am 03. April wurden die repräsentativen Räumlichkeiten auserwählten Gästen im Rahmen einer feierlichen Eröffnung vorgestellt. Die glatten fugenlosen Akustiklösungen treffen in diesem Showroom auf Materialien die in dieser Kombination dem anspruchsvollen Kunden das Herz höher schlagen lässt. Neben hochwertigen Kundenberatungen werden immer wieder Themenabende für Architekten, Innenarchitekten und Materialinteressierte stattfinden.

Sie wollen den Showroom und das Team kennenlernen? Gerne sprechen wir mit Ihnen über die ästhetische Ruhe auch in Kombination mit Heizen sowie Kühlen und schlagen die Brücke zu angrenzenden Materialien im Wand- und Fussbodenbereich. 

Kontakt:
Peter Tritschler - BASWA acosutic AG
Mobil: +49 (0) 173 277 5291
E-Mail: peter.tritschler@baswa.com
 


PETER TRITSCHLER

Gotha Deutschland | 27. February 2014

Schweizer Firma investiert weiter in Gotha - BASWA acoustic will auch ein Schulungszentrum in Gotha einrichten.

Noch ist es ruhig am späten Nachmittag in der 1200 Quadratmeter großen Halle in der Gothaer Südstraße 15, in der die Firma Baswa acoustic aus dem Schweizerischen Baldegg im Luzerner Seetal am 15. November des vergangenen Jahres eine neue Betriebsstätte offiziell eröffnet hatte. Aber produziert wird dort bereits.

BASWA acoustic stellt Platten zur Verbesserung der Raumakustik her, mit denen man Raumdecken so verkleiden kann, dass es nicht auffällt. Wenn den Menschen, die diese Räume betreten, der angenehm gedämpfte Raumklang auffällt, sie aber vergebens nach der Dämmung suchen, dann habe man einen guten Job gemacht, sagt Eric Sulzer, der Chef der Schweizer Aktiengesellschaft, zum Produkt seines Unternehmens. Das wurde schon 1991 gegründet und ist kontinuierlich gewachsen. Da die Firmenleitung nicht warten wollte, bis der Produktionsstandort in der Schweiz zu eng wird, begann man bereits vor gut drei Jahren, sich nach einer zweiten Betriebstätte umzusehen. Die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen (LEG) hatte eine Produktionshalle zu bieten. Da Gotha auch verkehrstechnisch gut angebunden ist, fiel die Standortentscheidung zugunsten der Kreisstadt aus.

Das, so unterstreichen Sulzer und auch Betriebsleiter Bernhard Hanisch, habe man nicht bereut. Sie fanden schnell geeignete Mitarbeiter hier in Thüringen, so Matthias Müller aus Döllstädt, den Werkleiter vor Ort, der sich zunächst drei Monate in der Schweiz mit der Technologie vertraut machte.

Ihm stehen inzwischen Ronny Möller und Thomas Lindner zur Seite. Bei der Auswahl der Mitarbeiter, sagt Hanisch, seien neben einer abgeschlossenen Berufsausbildung im Handwerk auch Gefühl für Materialien und Maschinen sowie Neugier und Offenheit für neue Ideen gefragt. Es gehe um Menschen, die sich mit dem Unternehmen weiter entwickeln wollen.

BASWA acoustic vertreibt ihre Produkte weltweit. Man sieht sich in der Qualität an der Spitze im Markt. Gotha kann Ausgangspunkt für die Belieferung des deutschen und großer Teile des europäischen Marktes werden. Und da Hamburg nicht weit sei, gehe auch mehr. Zunächst soll in Gotha weiter investiert und mechanisiert werden. Ab 30.000 Quadratmeter Platten lohne eine eigene Produktion. Die habe man noch nicht erreicht. In der Schweiz wurden im letzten Jahr mehr als 150.000 Quadratmeter Platten hergestellt.

Verbauen darf die Produkte der BASWA acoustic aber nur, wer in der Firma in deren korrekter Anwendung ausgebildet wurde. Deshalb ist sicher, das Gotha auch ein Schulungszentrum wird. Man wolle den Deutschen nicht mehr zumuten, dafür die Europäische Union verlassen zu müssen, meint Sulzer schmunzelnd dazu.

 

PETER RIECKE - THüRINGER ALLGEMEINE

Riyadh Saudi Arabia | 10. February 2014

Installation works of BASWA surfaces in KAPSARC (King Abdullah Petroleum Studies and Research Center) in full process

Saudi Arabia is a country which is known for its rich oil reserves. Conscious about the limited deposits of these energy resources, the kingdom is developing new visions for the future. Therefore, in Riyadh, Saudi Arabia’s capital, KAPSARC is built. KAPSARC stands for “King Abdullah Petroleum Studies and Research Center”. The vision of KAPSARC is to be a pre-eminent global research hub for energy economics, policy, technology and environment, in order to create future value and prosperity not only on a national level, but for entire humanity.

The facilities consist of a uniquely designed complex of buildings which includes a research center, conference facilities, the energy knowledge and the data center.

The project which is under construction since 2009 is getting its interior now. Here, 15'000 square meters of BASWAphon Fine are beeing installed, on ceilings and walls. The building was planned by world-famous British-Iraqi architect Zaha Hadid. For this building she worked out a fundamental cell structure which shows the beginning of live, as a sharp contrast to the stony and barren dessert.

KAPSARC is going to get LEED platinum standard. We are proud and happy that BASWAphon products fulfil the high standards of the building. In the first halls and rooms, which are completed now, we got the impression of an excellent reverberation situation too.

Responsible for the installation of BASWAphon ceilings is GRESAM, a Lebanese-Saudi Arabian company which is specialized in acoustical, vibration and seismic treatments in contruction. On the side of BASWA, the project is managed by Philippe Bissat, with the technical support of Ivo Schaer. In this complex project, GRESAM is supported not only by BASWA, but also by an excellent and very experienced partner of BASWA, the Portuguese company STIER. 

Thank you all for your great commitment!

 

More about KAPSARC: www.kapsarc.org

More about Gresam: www.gresam.com

 

BERNHARD HANISCH

Moscow Russia | 22. October 2013

Participating in MGSU's congress on Integration, Partnership and Innovation

From 16th to 18th of October 2013 was held in Moscow at the MGSU (Moskovskij Gosudarstvennyj Stroitelnyj Universitet: Moscow State Unversity for Civil Engineering) a congress on Integration, Partnership and Innovation. BASWA was represented in this congress by CEO Eric Sulzer, Plant Manager Bernhard Hanisch and Sales Manager Dominik Egli.

MGSU as a flagship and renowned institute of Russia's academic organisation gave us a profound insight in development and actual topics in Russian civil engineeering. A presentation about room acoustics held by BASWA's Bernhard Hanisch made it easy to talk about common topics and possible collaboration. New contacts were made in a freindly and inspiring atmosphere.

Finally, in a solemn final ceremony, the participants were awarded by a diploma, which proves on their active participation in the congress.

More about MGSU: www.mgsu.ru

 

ERIC SULZER

London England | 05. February 2013

Architect@Work London

Diese Reihe von Architektenausstellung geht um die ganze Welt und hat immer das gleiche Konzept: Die Aussteller haben eine Ecke von 3m x 3m zur Verfügung und können Ihre Neuheiten während zweier Tagen den Architekten vorstellen.

BASWAacoustic AG war bereits in Paris, Stuttgart und Düsseldorf anwesend. Nun hat die Architect@work erstmals auch in London halt gemacht. Diese Möglichkeit haben wir uns nicht nehmen lassen und sind mit unserem neuen Produkt BASWAphon Core aufgetreten. Während diesen zwei Tagen haben sich interessante Gespräche mit Architekten, sowie auch mit anderen Ausstellern ergeben. Durch diesen Auftritt erhoffen wir uns, einen positiven Eindruck in der englischen Architektenwelt hinterlassen zu haben.

Wir freuen uns jetzt schon bereits auf die erste Ausgabe in Zürich, welche vom 15. und 16. Mai 2013 in der Messe Zürich stattfindet. 

Gerne begrüssen wir auch Sie an unserem Stand!


 
DOMINIK EGLI

Baldegg Switzerland | 19. December 2012

Laudatio of Mrs Zühre Sü-Gül, at the occasion of the Innovation Prize of the Chamber of Industry and Commerce of Central Switzerland

On 5th of December, the ceremony for awarding the Innovation-Prize of the Chamber of Commerce and Industry of Central Switzerland took place. BASWA had been awarded with the Innovation-Recognition Prize.

For this ceremony, Mrs Zühre Sü-Gül held the laudatio on our company. Mrs Sü-Gül is president of Mezzo Studyo, a leading acoustical consultant in Ankara, Turkey, and had specified our products for the Heydar Aliyev Cultural Center in Baku, Azerbaijan. This project, designed by Zaha Hadid Architects in London, has been completed successfully during this year.

We also were very happy and honored to welcome Mrs Sü-Gül in our ffacilities, where she held a lecture about managing acoustical issues in large projects.

Thank you, Zühre, for this contribution!

 

More information about Mezzo Studyo: www.mezzostudyo.com

 

ERIC SULZER

Singapore and Hanoi Vietnam | 14. November 2012

Travelling for business

Travelling to Singapore, in order to meet with our partners from Alpha Acoustics. This company is working with BASWA since many years and has successfully completed a long row of projects.

On the picture, you see Michael Wee, director of the company (left), and Gary Tan, his first manager and acoustician. Alpha Acoustics is representing several companies, providing its excellent know-how in acoustics to many architects, and is also organising and supervising the installation of the products. It has, in this way, accumulated large and precious experience.

Continuing to Hanoi, we meet with German architects and representaives of the Ministry of Construction. We are discussing a larger project in the governmental sector.

Hanoi is a vibrant city, fascinating by its vital mix of tradition, history and modernism.

More about Alpha Acoustics: www.alphaacoustics.com

 

ERIC SULZER

Frick Frick | 04. October 2012

BASWA Core - Erstes Pilotprojekt Stahlton mit der einzigartigen Weltneuheit geglückt!

Wie kann ein TAB-System (Thermo-Aktives Bauteil-System) akustisch ausgestattet werden ohne seine Funktion zu verlieren?

Bei der Erbauung von Massivdecken, werden Rohrleitungen, meist Kunststoffrohre, aber auch Kapillarrohrmatten verlegt. Durch diese Rohre fließt Wasser als Heiz- bzw. Kühlmedium. Die gesamte durchflossene Massivdecke bzw. -wand wird dabei als Übertragungs- und Speichermasse thermisch aktiviert: Zur Ausgleichung komfortbedingter Strahlungsasymmetrien sollen Heizwassertemperaturen im Heizfall nicht über 28 °C und Kaltwassertemperaturen im Kühlfall nicht unter 18 °C liegen. Über seine gesamte Fläche nimmt oder gibt das massive Bauteil die Wärme auf oder ab - je nach Heiz- oder Kühlfall -, speichert sie und gibt sie zeitversetzt an den Raum oder das Medium weiter. Die Thermische Bauteilaktivierung ist somit besonders geeignet für Bürogebäude.

Wie funktioniert die Weltneuheit BASWAphon-Core? 

Die Übertragung der thermischen Energie durch die schallabsorbierenden Flächen hindurch und über die gesamte Absorberfläche wird durch ein speziell geformtes Aluminium-Skelett (Schwalbenschwanz) sichergestellt, welches werkseitig in die porösen BASWAphon Akustikplatten eingearbeitet wird. Die einzelnen Elemente (BASWAphon Core Akustikplatten) weisen die gleichen Masse wie herkömmliche BASWAphon Akustikplatten auf und können in ähnlicher Weise vollflächig verarbeitet werden. Um die Verarbeitung von Anschlüssen und Aussparungen zu erleichtern, können die BASWAphon Core Elemente auch mit herkömmlichen BASWAphon Platten kombiniert werden. 

Anschließend wird die so erstellte Oberfläche mit den bekannten BASWAphon Beschichtungsmassen überzogen. Die patentierten, verarbeitungsfertigen, hochwertigen und offenporigen BASWAphon Beschichtungsmassen aus natürlichem Marmorsand, dienen der Regulierung der Nachhallzeit; in Räumen mit schallharten, reflektierenden Oberflächen und Materialien wie zum Beispiel Beton. BASWAphon Beschichtungsmassen zeichnen sich durch eine ausgezeichnete Breitband-Schallabsorption, glatte Oberfläche, umfangreiche Farbpalette und die Kombinationsfähigkeit mit thermischen Systemen aus. Die Kombination Schwalbenschwanzsegel und BASWAphon Beschichtungsmassen ergibt die perfekte, weltweit einzigartige Lösung im Segment TAB-Systeme.

Im Projekt „Stahlton“ (neuer Hauptsitz der Stahlton in Frick) wurden die BASWAphon Core Elemente nicht vollflächig, sondern zu Absorberstreifen verarbeitet und mit eingefärbten BASWaphon Beschichtungsmassen verputzt.

Die Verarbeitung der BASWA-Elemente wurde von der Firma Canonica + Lotti aus Basel vorgenommen. Wir danken Canonica + Lotti für ihren mutigen und kompetenten Einsatz!

 

ANJA MEIER / ERIC SULZER

Weggis Switzerland | 07. September 2012

Looking back to 21 years of BASWA

This speech was held in Weggis on the 10th of May 2012 on the occasion of the first meeting of BASWA's international partners from 17 nations. The speech was held by Hans D. Sulzer, the founder of the company and inventor of the BASWA technology.

A short history of BASWA acoustic AG

Everything started twenty one years ago, when I founded in Zurich the BASWA-Company, I was then 60 years old. When I look back on these 21 years I feel full of satisfaction and gratitude since the BASWA adventure made the late part of my life most interesting, challenging and stimulating: it was intensive living and I enjoyed it.

First, I had to create our own products, since I had decided at the very start that BASWA would be INNOVATIVE and develop new solutions to solve old problems, using a totally UNCONVENTIONAL approach. At that time, I did not know anything about acoustics; I had not the slightest idea about what was noise and how to reduce it. Furthermore I had no formal education and very little experience in "Material Technology". You may think that this was a major drawback, a disadvantage which had first to be corrected by long studies and learning.

If you think like this you are completely wrong! This lack of established knowledge proved to be my best asset: I visited many acousticians and material specialists and I asked them all kinds of silly questions; the answers were of two kinds: The physically founded answers on one side, the comments like "we have always done it that way", "it is the state of the art" and the like on the other side and I discarded such traditional knowledge and concentrated on essentials and on my own intuition. So I started to conceive the system BASWA in my small laboratory where I had further to learn the art of CREATING new materials by mixing all kinds of granules and chemical components. After many, many failures the system started to function as I wanted so that I could try to offer it on the market.

I then had to learn about marketing and as the interest in the BASWA System grew I decided to look for somebody who would sell it on the market. But how can you convince a young and dynamic salesman to join you, when you have no sales? I took again an unconventional approach and offered a commission of 25 % of the sales! Yes, 25 % of the sales. However, this percentage was to decrease by 5 % after every 2 months period. The result was not long to be waited for: I found a good man and the sales started to develop in an impressive way; small projects for the most.

Unfortunately I had to stop our collaboration after one year, not because of lack of success but because the young man bought a dog. That charming animal came always with him everywhere, even on the scaffolding, and developed the bad habit of biting the workers on the sites and of urinating into their buckets!

Following this first marketing venture I took over with an old friend of mine the task of selling "BASWAphone" (as the new product had been baptized). The demand started to increase - slowly but steadily - and enquiries came in, always in larger numbers from Switzerland but also from other European countries. I then had to learn that every success has its dark side as I was forced to deal with recurring intrigues from individuals and companies who were tempted to take advantages of the new born company with the obvious intention of taking it over or of using it for their own profit. It was the occasion to learn that INDEPENDENCE is a precious thing which is worth fighting for.

Winning such battles was made possible thanks to the fact that the shares of the company were concentrated in a few loyal hands and that we did not have any debts as a result of a very prudent financial management. So that BASWA would not be too easy to destabilize. Still I thought that securing the lines of retreat could once be necessary and I started to look for partners and for well qualified individuals to strengthen our board of directors. The effort to improve the quality of the board of directors took a long time and was again and again marked by failures and disappointments until, by a stroke of luck, I met a man of great experience, of remarkable drive and human qualities. Our relationship has developed in a climate of reciprocal respect. We trust each other completely and I asked him three years ago to assure the succession as president of the board, which I have to give up for reasons of age. I have never regretted this decision and BASWA continues as before to develop harmoniously, not least since a new and capable young man (who happens to be my son) has started as chief executive officer to restructure our company and to develop our INTERNATIONAL relations and markets.

We have now reached the present state of the BASWA history, but before closing this speech I would like to comment on the question of size and last but not least on the BASWA-SPIRIT as it is now well known, also outside the company!

On the question of size: We are no "growth-fetishists". We are small and we are happy to be small. Our modest size allows us to be flexible, to respond fast to new challenges, to keep good control of our operations and to assure prosperity. We decided several years ago to compensate our modest size by creating a network of alliances with loyal and respectable partners all over the world, partners like your-selves! And your presence here today indicates that it is a good and efficient way to conquer the international markets.

My last words here refer to our inspiring BASWA-SPIRIT as it is now well known, also outside the company: let me try to describe it! The BASWA spirit is an attitude and a set of values which govern the behavior of the BASWA people within and also outside the company. It is a cocktail of six propositions:

 

1. Unconventionality in the search of solutions to technical and other problems.


2. Innovation as the way to success.


3. Independence as a good thing which is worth fighting for.


4. Ethical values: Trust as an essential value / credibility: yes is yes, no is no / money: a good servant and bad master / loyalty: dedication to the aims of the company.


5. The world is our market.


6. Generosity is a good thing, which most of the time pays back. Sometime it does not pay back …. so what?


(standing ovation)
 

 

HANS D. SULZER

CAPPADOCIA CAPPADOCIA | 23. August 2012

Journey to Central Anatolia

In Central Anatolia, extremely white calcareous stone are cut out of the landscape and processed on site.

They are crushed in the quarry, and later the gravel will be grinded to granules and powder. Calcite is being used in several industrial sectors like paper, plastics, dye, ceramics, glass, and also building material. As a natural ressource, it is widespread in Turkey. According to the official reports, Central Anatolia involves the richest and whitest formations in the country. Calcite is one component of the BASWA acoustic coatings. The purpose of this journey is to create new relationship to potential suppliers of raw material. Samples of this Anatolian material will be taken to the laboratory of BASWA for testing. The brilliant and extraordinary whiteness of this material may have the capacity to contribute to the quality of the BASWA products.

From Kayseri the journey is continued by car, through a softly curved landscape which is spread under the August sun. Cappadocia is also known for its ancient Christian churches which were cut into limestone. On the way back to Ankara we drive along the huge salt lake Tuz Gölü, which, in 2001, was declared a specially protected area, including all of the lake surface and surrounding waterbeds and some of the important neighboring steppe areas.

 

ERIC SULZER